A recipe from Goethe’s Mum

After singing praises to the humble handwritten postcard, let me now laud the internet through which medium I received a recipe by Goethe’s Mum sent on from photographer incredibile, Ronnie Niedermeyer. A recipe I will surely try.

Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr

Man nehme zwölf Monate,
putze sie ganz sauber von Bitterkeit,
Geiz, Pedanterie und Angst.
Zerlege sie jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird jeder Tag einzeln angerichtet,
aus einem Teil Arbeit,
zwei Teile Frohsinn und Humor.
Man füge 3 gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
1 Teelöffel Toleranz ein Körnchen Ironie,
und eine Prise Takt.
Dann wird die Masse sehr
reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmückt man
mit einem Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviert es täglich mit Heiterkeit.

Katharina-Elisabeth Goethe
(Mutter von Johann Wolfgang von Goethe)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *